Stechinelli D1 Wietzendorf-Becklingen
thumb_Logo Posthorn
Die Route des Themenweges "Auf den Spuren des Postmeisters" in Richtung Bergen beginnt an der St.-Jakobi-Kirche in Wietzendorf. Entlang der Kampstraße führt der Themenweg aus dem Ort hinaus und durch die Naturschutzgebiete Wietzendorfer und Großes Moor. Die Wege können hier je nach Witterung etwas schwer befahrbar sein. Nach Überquerung der B3 wird Becklingen erreicht und auf der alten B3 weitergeradelt.
Stechinelli C1 Wietzendorf-Willenbockel
thumb_Logo Posthorn
Am Rathausplatz in Wietzendorf beginnt der Abschnitt des Themenweges "Auf den Spuren des Postmeisters" in Richtung Bispingen. Über die Wietze und vorbei am Peetshof geht es aus Wietzendorf hinaus nach Norden. Hinter Meinholz führt der Themenweg über eine denkmalgeschützte Kopfsteipflasterstraße und dann weiter über einen naturbelassenen Waldweg bis kurz vor Willenbockel. Ab hier muss auf der Kreisstraße weitergeradelt werden. Der gesamte Verlauf entspricht nahezu exakt dem des alten Wietzendorfer Postweges.
Stechinelli A1 Wietzendorf-Widdernhausen
thumb_Logo Posthorn
Der erste Abschnitt "Auf den Spuren des Postmeisters" beginnt in Wietzendorf am Hotel Hartmann und folgt dem Verlauf der alten Poststraße, der heutigen K12, nach Süden. Über Marbostel und Rodehorst geht es durch die Gemarkung von Widdernhausen. Hinter Rodehorst endet der Radweg und Radfahrer müssen bis Nindorf auf der Straße fahren.
An der Landkreisgrenze bietet sich aber eine Alternativstrecke durch den Wald über den Mühlenberg an. Hier kommen wir nicht nur dem Verlauf des alten Postweges sehr nahe, sondern auch den damaligen Wegeverhältnissen. Der sandige Waldweg ist aber nur für sichere Fahrer geeignet. Unmittelbar vor Nindorf stoßen beide Wege wieder aufeinander.
Stechinelli F Wietzendorf-Müden (Örtze)
thumb_Logo Posthorn
Der letzte Abschnitt "Auf den Spuren des Postmeisters" verbindet Wietzendorf und Müden (Örtze). Er beginnt an der Apotheke (Hauptstraße 21), wo 1910 die letzte Postkutsche aus Wietzendorf abfuhr. Durch die Straßen Dethlinger Weg und Hinter den Höfen geht es auf dem Reininger Kirchweg aus Wietzendorf hinaus. Nahe Reddingen gibt es einige Hohlwege zu sehen, bevor es über Reiningen weiter geht. Der Themenweg durchquert den südlichen Zipfel des Truppenübungsplatzes Munster, führt an Hof Winterhoff und der Heiligen Eiche in Müden vorbei und stößt auf Abschnitt B5 Müden (Örtze)-Trauen.
Heidschnuckenweg von Soltau nach Wietzendorf
thumb_Heid Schnucken Weg
In den Weiher Bergen geht es bescheiden bergan. Einer der zahllosen Waldränder, hier mit einem breiten Heide- und Wacholderstreifen und ausladenden Eichen, verlockt zum Ausruhen. Landschaft für die Seele, mit stetem Wechsel von Wald, Wiese und Feldern. Zwischen Tiegen und Abelbeck über die Autobahn. "Rast ihr nur dahin – ich habe im Rhythmus des Gehens mein Tempo gefunden." Die Entdeckung der Langsamkeit, Gehen mit allen Sinnen: Fühlen, Riechen, Schmecken, Sehen und Hören. Der Autobahnlärm verebbt, Ruhe kehrt ein. Auf dem unscheinbaren Königsberg dann Weite bis zum Horizont – oder bis zu den Kiefern.
Heidschnuckenweg von Wietzendorf nach Müden/Örtze
thumb_Heid Schnucken Weg
Den Kirchturm als höchste Erhebung von Wietzendorf im Rücken geht es weiter im Wietzetal. Zum Waldrand steigt der Weg sanft zum Häteler Berg an. Noch einmal ein Blick zurück nach Wietzendorf. Der Kirchturm nun schon zwei Kilometer entfernt. Nur knapp 20 Meter über der Ebene und doch: Am Häteler Berg verlieren sich die Blicke am westlichen Horizont.
Freizeitparks und Attraktionen
thumb_Erlebniskarte_Januar_2018
Hier finden Sie eine Übersicht der Freizeitparks und Attraktionen im Heidekreis.
Geocaching
thumb_Geocaching
Spaziergehen finden Sie langweilig?
Dann probieren Sie doch die Schnitzeljagd mit einem GPS-Gerät!
«AnfangVorherige12NächsteEnde»