Großartige Begegnung in Lipiany

Am letzten Wochenende besuchten 34 Wietzendorfer ihre Partnerstadt Lipiany im polnischen Westpommern, dem ehemaligen Lippehne in der Neumark. Emilian Giera, der auch die ganze Fahrt über als Dolmetscher und Organisator glänzte, stellte in der Mittagspause bei der Anfahrt nach Polen seine Stadt Potsdam vor.

Lipiany 1

Am Abend wurden die Wietzendorfer in Lipiany bei einem leckeren Abendessen herzlich willkommen. Die Unterbringung erfolgte in der geräumigen Sporthalle und einer Pension. Die polnischen Freunde hatten ein großartiges Programm zusammengestellt und das Wetter war herrlich. Das Fußballspiel der U 17 drehte die Wietzendorfer nach dem Halbzeitstand von 1:3 noch auf 5:3. Das wurde gebühren gefeiert. Am Nachmittag taten sich die Wietzendorfer auch beim Tauziehen, Wasserball, Volleyball und Kajakfahren hervor. Parallel fanden eine historische Lesung, die Eröffnung des Festes vor einer mittelalterlichen Stadt und eine deutsch-polnische Konferenz sowie das Treffen der ehemaligen Lippehner statt. An diesen Veranstaltungen nahm neben Uwe Wrieden auch der neugewählte Bürgermeister Jörg Peters ebenso teil, wie an dem Pflanzen einer Linde und dem Anschnitt der Geburtstagstorte zum 760. Stadtjubiläum.

Lipiany 2

Am Abend folgte nach dem Konzert des in Polen berühmten Roma-Musikers Don Vasyl eine Open-Air-Disko statt, an der die Wietzendorfer begeistert teilnahmen. Vor der Rückfahrt am Sonntagmorgen bedankte sich Uwe Wrieden bei Bürgermeister Bartlomeij Królikowski, Dolmetscherin Ela Kowalska und Kulturhausdirektor Marcin Hippmann für die einzigartige Betreuung und das wundervolle Sport- und Kulturfest. Der Gegenbesuch mit der U 17, den Landfrauen mit Bigos und Pirogi, dem Gesangsduo Imo Pectore und weiteren Akteuren und Ratsmitgliedern folgt zum Honigfest.