Bauleitplanung der Gemeinde Wietzendorf
- Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 53 „Emsland-Stärke“ mit Teilaufhebung des
vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 37 „Bio-Energiepark Wietzendorf“


hier: Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB
Der Rat der Gemeinde Wietzendorf hat in seiner öffentlichen Sitzung am 20.02.2020 für das o. g. Bauleitplanverfahren den Planentwurf mit Begründung und Umweltbericht als Auslegungsfassung gebilligt und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen

Der räumliche Geltungsbereich des vorliegenden vorhabenbezogenen Bebauungsplans umfasst das bestehende Betriebsareal, ca. 8 ha, der Kartoffelstärkefabrik sowie eine südwestlich unmittelbar angrenzende Grünland- und Plantagenfläche, ca. 4 ha, als Erweiterungsgebiet. Das Plangebiet liegt ca. 400 m südwestlich der bebauten Ortslage von Wietzendorf. Es wird im Norden, Osten und Westen vom Naturschutzgebiet NSG LÜ 000245 „Wietzendorfer Moor“ eingerahmt. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes ist auf dem nachstehenden Übersichtsplan umrandet dargestellt und konkret dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan zu entnehmen. Die südöstlich des Betriebs gelegene Gemeindestraße (sog. Maizenastraße) ist im an den Betrieb angrenzenden Abschnitt Bestandteil des Geltungsbereichs. Der Geltungsbereich umfasst die Flurstücke 38/11, 38/15, 38/16, 38/17, 38/18, 38/19, 397/38, Flur 5, und das Flurstück 97/9, Flur 7, Gemarkung Wietzendorf.

F Plan 21

                                               (Quelle: LGLN, Katasteramt Soltau – AK5, ohne Maßstab) 

Die Entwurfsfassung des o. g. Verfahrens inkl. dazugehörender Begründung mit Umweltbericht liegt in der Zeit vom

Dienstag, dem 03.03.2020, bis einschließlich Freitag, dem 03.04.2020,

von montags bis mittwochs von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, donnerstags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr sowie freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr im Rathaus der Gemeinde Wietzendorf, Hauptstraße 12, Zimmer 16, öffentlich aus. Eine Terminvereinbarung zur Einsichtnahme außerhalb der angegebenen Zeiten ist möglich. Termine können mit der Bauverwaltung der Gemeinde abgestimmt werden.

Die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB findet im selben Zeitraum gemeinsam mit der Auslegung statt.

 Folgende umweltbezogene Informationen sind verfügbar: 

  

  • Faunistische Untersuchung für die Erweiterungsfläche sowie die bestehende Regenrückhaltefläche, betr. Brutvögel, Reptilien, Amphibien, und mit Hinweisen auf mögliche Leitstrukturen für Fledermäuse, die im Bebauungsplanverfahren näher zu betrachten sind
  • Schalltechnische Untersuchung. Als maßgebliche Immissionsorte wurden defininiert Wohngebäude in den Bereichen Heitenthun, Imkerweg, Breite Straße, Rosengarten, Steinbruch, Klein Amerika und Relohweg. Zudem wurde der bereits kontingentierte Bebauungsplan Nr. 22 „Breite Straße / Fluitweg, Teil II“ als Vorbelastung berücksichtigt, ebenso die beiden Windkraftanlagen südlich des Plangebietes.
  • Geruchsprognose mit der Ermittlung von Geruchsstundenhäufigkeiten im Bestand sowie unter Berücksichtigung der Planung für schutzbedürftige Wohnnutzungen.
  • Verkehrstechnische Kurzstellungnahme zur Anbindung des Plangebietes an die K 12.

Im Umweltbericht wird insbesondere eine Bestandsaufnahme und Bewertung von Schutzgütern (Mensch/Gesundheit, Tiere, Pflanzen, biologische Vielfalt, Boden, Fläche, Wasser, Luft, Klima, Landschaftsbild, Kultur- und Sachgüter) vorgenommen. Eingegangen wird auf die Belange des angrenzenden Naturschutzgebietes auch in lärmtechnischer Hinsicht. Es erfolgt eine Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung mit Angabe des Kompensationsumfangs.

Es liegen folgende wesentliche umweltbezogene Stellungnahmen aus dem frühzeitigen Beteiligungsverfahren vor:

  • • Faunistische Untersuchung für die Erweiterungsfläche sowie die bestehende Regenrückhaltefläche, betr. Brutvögel, Reptilien, Amphibien, und mit Hinweisen auf mögliche Leitstrukturen für Fledermäuse, die im Bebauungsplanverfahren näher zu betrachten sind
    • Schalltechnische Untersuchung. Als maßgebliche Immissionsorte wurden defininiert Wohngebäude in den Bereichen Heitenthun, Imkerweg, Breite Straße, Rosengarten, Steinbruch, Klein Amerika und Relohweg. Zudem wurde der bereits kontingentierte Bebauungsplan Nr. 22 „Breite Straße / Fluitweg, Teil II“ als Vorbelastung berücksichtigt, ebenso die beiden Windkraftanlagen südlich des Plangebietes.
    • Geruchsprognose mit der Ermittlung von Geruchsstundenhäufigkeiten im Bestand sowie unter Berücksichtigung der Planung für schutzbedürftige Wohnnutzungen.
    • Verkehrstechnische Kurzstellungnahme zur Anbindung des Plangebietes an die K 12.
    Im Umweltbericht wird insbesondere eine Bestandsaufnahme und Bewertung von Schutzgütern (Mensch/Gesundheit, Tiere, Pflanzen, biologische Vielfalt, Boden, Fläche, Wasser, Luft, Klima, Landschaftsbild, Kultur- und Sachgüter) vorgenommen. Eingegangen wird auf die Belange des angrenzenden Naturschutzgebietes auch in lärmtechnischer Hinsicht. Es erfolgt eine Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung mit Angabe des Kompensationsumfangs.

    Es liegen folgende wesentliche umweltbezogene Stellungnahmen aus dem frühzeitigen Beteiligungsverfahren vor:
    • Landkreis Heidekreis mit Hinweisen
    o zur Schutzgebietsabgrezung des NSG,
    o zur erforderlichen farblichen Regelungen im B-Plan sowie zur Eingrünung,
    o zu näheren Regelungen zur Gestaltung der Erdmieten im Erweiterungsbereich,
    o zum Verbleib von Oberflächenwasser im Erweiterungsbereich,
    o zum Erhalt des Grabens im Erweiterungsbereich,
    o zur Kompensation und zum Erhalt von Kompensationsmaßnahmen aus dem Altplan,
    o zur Konkretisierung der Pflanzvorgaben,
    o zu noch zu erbringenden Artenschutzuntersuchungen (ua. Prüfung von Amphibien-Wanderouten),
    o auf die Berücksichtigung von Schallimmissionen im NSG,
    o auf die noch zu erstellenden Fachgutachten Lärm und Gerüche.
    • Landwirtschaftskammer Niedersachsen mit Hinweisen zum unwiederbringlichen landwirtschaftlichen Flächenentzug, auch durch Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen,
    • Bewässerungsverband Wietzendorf mit Hinweis auf das Herausfallen der Erweiterungsfläche aus der Verbandsfläche und erforderlicher Anpassung des Wasserrechts des Verbandes.

Jeder Interessierte kann die Unterlagen einsehen, über ihren Inhalt Auskunft bekommen und die Planung erörtern. Stellungnahmen können vorgebracht werden, entweder schriftlich oder zur Niederschrift bei der Einsichtnahme. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

Gemäß § 4 a Abs. 4 BauGB wird darauf hingewiesen, dass diese Bekanntmachung sowie die Unterlagen für die öffentliche Auslegung auch im Internet zur Verfügung stehen unter http://www.wietzendorf.de/bauleitplanung

Wietzendorf, d. 21.02.2020

                                                                            Gemeinde Wietzendorf

                                                                               Der Bürgermeister

                                                                                    gez. Peters                                   L.S.